Die Spinnerinnen kommen

Gerade neu im Sanddorn-Verlag erschienen: Band 1.

Puhhh! Ich weiß gar nicht, wo ich beginnen soll. Ich möchte dir von einem Buch erzählen und noch viel lieber möchte ich dir von Menschen erzählen, deren Erfahrungen, Wünsche, Träume und Reisen dir in diesem Buch begegnen werden und am allerliebsten möchte ich dir von Annette erzählen, einem der verrücktesten Weibsbilder, dem ich je begegnet bin. Verrückt im Sinne von geradlinig und wahrhaftig: schön, wild, weise, bienenfleißig und zuverlässig. Ohne Annette gäbe es das Buch nicht, von dem ich dir heute erzählen möchte. Anders: Weil es Annette gibt, gibt es seit letztem Vollmond ein Buch mehr in der reichen Weltenbibliothek. Und weil es das Buch gibt, schreibe ich diese Zeilen, die du jetzt liest. Und weil du meine Zeilen liest, wird etwas geschehen. Du wirst sehen. Die Geschichte geht nämlich weiter. Sie kann gar nicht enden, weil alles miteinander verwoben ist. Genau davon kündet dieses Buch. Es heißt: Die Spinner:innen. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt, ein Netzt voller Geschichten und Bilder. Ich verspreche dir: Wenn du eintauchst, wirst du bezaubert, belesen, bewundert und beseelt. Klingt dir zu abgehoben? Ok, warte, dann lass mich dir zunächst etwas zu Annette erzählen. Etwas, das sicher gut erdet.

Annette und ich haben uns per „Zufall“ kennengelernt. So hieß ein Magazin, das Wirtschaft und Spiritualität zu verbinden sich zur Aufgabe gemacht hatte. Ich leitete das Autorenteam, Annette war unsere Grafikerin. Das war 2012. Ein Jahr später gingen wir gemeinsam auf Wanderschaft. Wir trafen uns auf einer Alm im Kleinwalsertal mit anderen Gleichgesinnten zu einem Seminar. Naturverbundenheit, Körperarbeit, Satsang und gemeinsames Kochen standen im Mittelpunkt. Die Woche stand übrigens streng unter dem Motto: Go vegan! Und so erinnere ich mich, dass wir eines Nachmittags nach mehrstündiger Bergwanderung eine Rast einlegten, mit 20 Leuten in eine Berghütte einfielen, sich alle über Kräutertee und Gemüsesuppe hermachten und Annette erstmal heiße Würstchen mit Senf bestellte.

Nein, Angepasstsein ist nicht ihr’s. Sie nennt es „das Monster“. Ebenso die Erwartung an andere, die oft unausgesprochen bleibt, unterschwellig wirkt und manipuliert. „Das ist Gift!“, sagt die wilde schöne Geschichtenerzählerin  mit den riesigen Adler-Schwingen als Tattoo über ihrem Herzen. Fragst du sie danach, antwortet Annette mit einem Lied: Fly…

„Mit dieser Melodie bekommt mein Adler auf der Brust seine Flügel“, summt Annette . In einem Hotel in Istanbul sind die beiden 1978 buchstäblich schon einmal rausgeflogen. Ist lange her. Damals waren Tattoos, gerade bei Frauen, noch `ne harte Nummer.

„Aber das war mir scheiß egal“, erinnert sie sich. „Ich lieb meinen Adler! Der trägt mich! Und er hat `ne saumäßige Kraft!“

Annette webt und filzt auch individuelle Geschichten-Tücher.

Die pulsiert auch in Annette. Eine kraftvolle Mischung aus immer währendem Forschergeist, dem Willen zum Tun, schonungsloser Offenheit, Gauklerei und Spielfreude. Die Liebe zu ihren beiden Hunden, zu Bäumen, Steinen, Bergen, Seen, Sonne, Mond und ihrer roten Clownsnase ist ihre Medizin. Trägt Annette ihr weites Herz auf der Zunge, kann’s schon mal herzhaft rotzig werden. Für Scheinheiligkeit hat sie nur eines übrig: Verachtung.

Hier kommt mir eine weitere amüsante Erinnerung in den Sinn. Hin und wieder gab es auf unseren Wanderungen Menschen, die meinten, mit Feen und Elfen in Kontakt zu sein. Annette rollte dann gern mal mit ihren braunen Augen. Heute schmunzelt sie darüber. „Ja, ich hatte so etwas wie eine Engel-Allergie“, gibt sie lachend zu. „Ich entschuldige mich ganz offiziell bei allen Engeln, Feen und Elfen. Der Kontakt zum kleinen Volk ist eine sehr kostbare Sache.“

Mit einem Seminar auf Schloss Glarisegg  beginnen sich 2018 die Segel in Annettes Leben nochmal neu auszurichten. Wenige Monate später sitzt sie mit 30 anderen Frauen bei Susann Belz am Feuer, besucht vier Jahre deren Schule „Woman and Earth“.

Geschichtensammlerin mit Schweinskopf-Baumscheibe.

„Der Kreis ist die Lehrerin!“, lernt sie bei der bekannten Schamanin. Diese intensive Heil- und Bewusstseinsreise wirbelt vieles auf. Jetzt beginnen auch ihre Spirits verstärkt zu ihr zu sprechen. Annette trommelt, singt, filzt, feuert, flammt, schreit, lacht, weint, sucht und findet. „In vielen meiner Reisen mit der Absicht, zu erforschen, was meine Seelenaufgabe ist, bekam ich als Antwort, ich solle einen Ritualplatz richten, ein großes Netz spinnen. Ich richtete und schmückte einen Platz in meinem Garten, ich spann und webte ein großes Netz über den Platz, aber meine Spirits wollten mehr.“

Die Idee zu einer eigenen Internetseite nistete sich in ihrem (Sp)-Inneren ein. Als Gestalterin für Print und Webdesign schlug dazu ihr Herz selbstbewusst und immer wilder. „Außerdem hatte ich große Lust, Menschen und ihre Schätze zusammenzuführen. Nur Miteinander kann etwas Neues entstehen.“ Das war die Vision. (Einen eigenen Verlag hatte sie bereits 2009 mit ihrem Mann Peter Indergand gegründet.)

So entstand das Spinnerinnen-Netzwerk. Schau mal hier: http://www.spinnerinnen.ch

Ich erinnere mich noch gut an die helle Freude meiner Freundin zur Wintersonnenwende 2020. Am 21. Dezember ging Annettes Web-Seite begleitet von einer einmaligen Jupiter-Saturn-Konjunktion, Lagerfeuer und Trommelschlägen feierlich an den Start. Bei der Taufe (damals nur online möglich) waren Menschen aus Deutschland und der Schweiz dabei. Seither wächst diese Plattform, bietet Raum für Austausch, altes und neues Wissen, Seelennahrung, Heilendes, Schräges, Kunst, Handwerk, Naturverbundenes, Kreatives.

Und vor wenigen Tagen nun eine erneute Geburt. Das Weltenlicht fällt auf ein Buch: blutrot und leuchtend sein Einband. Damit nicht zu übersehen. Das Bild auf dem Cover erinnert an Schoßkraft, Wildheit, heilige Geometrie, Instinkt, Feuer und Anderswelt. Viele Begebenheiten, Zufälle und Synchronizitäten haben dabei der Künstlerin Brigitte Meßmer in die Hände gespielt. Das Bild spricht Bände. In Band 1 haben zunächst sechszehn Spinner:innen ihre Geschichten eingewebt: Heilerinnen, Botschafterinnen, Königinnen, Amazonen, Mütter, Töchter, Geliebte. Fünfzehn Frauen und ein Mann.

Ursula Walser-Biffiger schreibt in ihrem Klappentext: „Schräg, unkonventionell und undogmatisch, sachlich und humorvoll, leichtfüßig und tiefsinnig öffnen sich auch Themen wie Sexualität und das Mysterium der Seele. Da geht es sowohl um das Ureigene als auch um das Große Ganze. Auch darum geht es in diesem Buch: Werden und Vergehen, Aufbruch und Innehalten, Fülle und Leere, Licht und Dunkelheit. Dieser jahreszeitliche Rhythmus ist ein Spiegel für unseren eigenen Lebensweg – im Äußeren wie auch im Inneren. Die Natur ist unsere beste Lehrmeisterin und wir erfahren: mit Wurzelkraft kann Vertrauen gewonnen, können lebensbejahende Perspektiven entwickelt und im Alltag umgesetzt werden.“

Ich mag das Buch. Es liegt seit Stunden in meinem Schoß. Manchmal streichel ich seine Seiten, bin berührt und lächele. Sein Lesebändchen wandert wie ein roter Faden durch die Seiten. Es sind auch die verschiedenen Seiten meiner Seele.

Ja, ich empfehle es von Herzen. Vor allem euch, meinen mutigen irdischen Schwestern!

Es wird euch erinnern. Die Reise hat längst begonnen. Weben wir ein großes Netz. Eines, das trägt.

Buchbestellung über http://www.sanddorn-verlag.ch

Dimensionstore

 Was sich in den letzten Jahren häuft, sind Botschaften, die mich meist in den frühen Morgenstunden erreichen. Ich nenne es „Botschaften“, weil ich einen Unterschied zu dem wahrnehme, was ich Traum nennen würde. Diese Botschaften sind oft kurz und geladen und ich rufe sie offenbar, um mich selbst zu beeindrucken.

Sie kommen nicht im Tiefschlaf, sondern meiner Ansicht nach in einem Zustand zwischen Schlaf- und Wachbewusstsein, denn ich weiß meist, dass ich schlafe und gleich erwachen werde. Auch bewerte ich oft noch im Halbschlaf, dass das abgefahren ist, was ich da übermittelt bekomme, ich es gern festhalten und noch weiter „anschauen“ und vertiefen möchte. Aber in dem Moment ist klar, dass es vorbei ist. Ich kenne das schon, versuche mich dann zu entspannen und so zu tun als ob es mir egal ist, um es zu verlängern – klappt aber nicht. Die Botschaft ist durch. Ich erwache dann gänzlich und muss auf’s Klo oder so. Was ich so sehr liebe, sind nicht nur die ungewohnt intensiven  inneren Bilder, sondern ein sehr mächtiges Gefühl von „Einsicht“, das mich erfasst.

Eine merk-würdige Einsicht hatte ich kürzlich in der Nacht vom 10. zum 11. August 2022. Ich sah vor meinem geistigen Auge plötzlich  so etwas wie riesige Bahnen oder Rillen in Spiralform. Sie pulsierten und zogen mich magisch wie  in ihren Bann. Es fühlte sich galaktisch an, fremd und vertraut zugleich. Wie eine neue Dimension, aber nicht unangenehm. Ich kam nicht richtig rein, sah alles wie von außen, hatte aber die Vorstellung, dass es Umlaufbahnen sein könnten. Daran erinnerte mich diese Schau. Es hatte etwas Kosmisches – da mir plötzlich klar wurde, dass  das Muster, was sich mir dort offenbarte, das stark vergrößerte Abbild meines eigenen Daumenabdruckes war. Diese Rillen….die sich zur Mitte hin wie verengten, fast zu Wurmlöchern oder Dimensionstoren wurden. Wohl sind die Prints auf unseren menschlichen Kuppen vergessene und lang versiegelte Umlaufbahnen. Ja, mir sollte in jener Nacht aufgehen, dass es da einen Zusammenhang gibt – zwischen den feinen zarten Rillen auf meinen Fingern, denen ich kaum Aufmerksamkeit schenke  und dem großen und Ganzen, was wir immer  „da draußen“ vermuten. Wir tragen nicht nur die Abdrücke des verlorenen Schlüssels immer bei uns. Wir sind die Schlüssel selbst: Zum Inneren. Zur Bibliothek. Zum Ursprung.

V-Ergebung

Seit Tagen begleitet mich das Thema Vergebung. Begleitet mich natürlich schon länger. Doch diesmal wurde es gekrönt von einem Traum. In diesem Traum war die Erfahrung, einem Menschen, dem ich einmal sehr nahe war, zu vergeben – und er vergab mir – so intensiv spürbar, dass es eine Befreiung auslöste, die ich nicht wirklich zu beschreiben vermag.

Dieses Gefühl zu diesem Menschen in meiner nächtlichen Begegnung war so zart, so unaufgeregt schön und still, dass ich nach dem Erwachen ganz davon erfüllt war. Dieser Friede war ungewohnt. Und so wollte ich ständig daran denken und musste mich aus alter Gewohnheit gleichzeitig selbst disziplinierten, es nicht allzu oft zu tun, aus Furcht, dass dieser Friede sich mit jedem Abrufen aus der Innerlichkeit verflüchtigen könnte. (Was für ein krasser Glaubenssatz übrigens!)  Ja, mich besetzte eine Enge, die mir einredete, dass sich durch das „Darandenken“ das wahrhaftige Gefühl, dass ich so unfassbar konkret wahrnehmen konnte in jener Nacht,  abnutzen könnte. Dennoch war ich wie süchtig, mich zu erinnern.

Immer wieder habe in den Tagen darauf und vor allem vor dem Schlafengehen inne gehalten, um – fast heimlich vor mir selbst –  in eben dieses Selbst zu horchen. Ob es bitte bitte noch in mir wächst: dieses  lebendige Fühlen von unendlicher ungebundener Liebe zu allem was meine/unsere irdische Geschichte war und ist. Ganz egal, wie weh wir uns einst getan haben während all unserer Erfahrungen als herabgestiegene mutige Erdwesen. Alle war gut und gesegnet in jenem Moment. Ich muss weinen. …. denn es war so köstlich, so wahrhaftig – dass mehr ein großes Schweigen seiner Kraft gerecht wird. Und wie immer beginnt genau hier das Dilemma: Will ich es halten, fliegt es davon!

Wisst ihr, diese Membran der Liebe um mich und diesen Menschen war so fein, so wie ein Hauch von Nichts und doch so mächtig, dass Trennung keinen Platz mehr hatte. Ich bin nicht sicher, ob es die Energie von Vergebung war. Ich nenne es so, weil der Begriff in meiner Vorstellung dem einfach am nächsten kommt. Wenn oft noch Schmerz, Traurigkeit, Wut und Dunkelheit das Fühlen bannen…..  und plötzlich ist da nur noch Leichtigkeit und Licht und Wärme. Ist das Vergebung? Ich weiß es nicht.  In jedem Falle Gnade. Erlösung.  Frieden. Freude.

Am Morgen, als ich nach dieser Heil-Begegnung langsam wieder in mein Tagesbewusstsein rutschte, hallte mein Traum-Raum noch einige Stunden empfindsam nach. Jetzt, da ich diese Zeilen schreibe (etwa drei Tage sind vergangen), scheint alles endgültig in den Kopf-Speicher gerutscht zu sein. Ich weiß zwar, in diesem parallelen Traumuniversum war es wahr, unfassbar rein und friedlich, doch ich fühle es hier und jetzt nicht mehr unmittelbar. Kennt ihr das? Diese Reinheit im Fühlen ist wie verwischt und verwunschen. Die Dunkelheit nähert sich wieder meinem Schwert.

Nur noch mein Kopf hält diese Erinnerung fest. Meine Händen schreiben, wollen behüten mit dem Wort das Unaussprechliche. Tränen laufen. Manifest.

Und mein Herz? —- „Es hat alles wieder gänzlich freigegeben“, flüstert eine innere Stimme. „Denn: Alle guten Dinge sind frei.

Hörst du, Liebes: Unaufhaltsam. Frei.“

Meisterschaft

Eine Gemeinde machte sich große Sorgen um ihren Rabbi. Der alte Meister verschwand seit einiger Zeit immer genau zu Beginn des Schabbats aus der Synagoge. Die einen befürchteten, er hätte seine Pflichten vergessen, die anderen erinnerten die übrigen Gemeindemitglieder daran, wie bekannt der Rabbi für seine Heiligkeit war und dass er wahrscheinlich regelmäßig verschwand, um in den Himmel aufzusteigen. Vielleicht traf er dort sogar den heiligen Elija persönlich und bat darum, von den Gebrechen seines Alters verschont zu bleiben. Um letzte Gewissheit zu bekommen, beschlossen die Gemeindemitglieder eines Tages, einen Spion einzusetzen. Dieser sollte dem alten Rabbi folgen und herausfinden, wohin er jeden Schabbatabend ging. 

Der Tag kam, und kaum waren die Schabbatkerzen gelöscht worden, verließ der Alte die Synagoge. Er schlich sich die Straße hinunter, durchquerte auf einem steinigen Weg den Wald und stieg dann mühsam einen Berg hinauf in Richtung einer kleinen Hütte. Der Spion, der ihm unbemerkt folgte, sah den Rabbi kurz anklopfen, um dann im Inneren zu verschwinden. Der Spion näherte sich der Hütte und erkannte im schwachen Licht eines fast niedergebrannten Feuers den Umriss des Rabbis durch das Fenster. Er drückte sich in der Dunkelheit an die Hauswand, schob sich langsam unter das Fenster und blickte dann vorsichtig ins Innere der Hütte. Was er sah, hätte er sich in den kühnsten Träumen nicht vorstellen können: Auf einem Strohsack am Boden lag eine Frau, die ganz offensichtlich nicht zur Gemeinde gehörte. Eine „Heidin“. Sie war sehr dünn, ihr Gesicht war fahl, und das Atmen schien ihr schwerzufallen. Als Erstes fegte der Rabbi den Fußboden des Raums. Dann holte er Holz und entfachte das Feuer wieder. Anschließend holte er frisches Wasser vom Brunnen hinter dem Haus. Und letztlich kochte er der Frau einen großen Kessel Suppe und stellte ihn neben ihre Schlafstatt. Das genügte dem Spion. Er rannte den Berg hinunter, durch den kleinen Wald, zurück in den Ort, wo die Gemeindemitglieder bereits gespannt auf ihn warteten. »Was hast du gesehen? Ist unser Rabbi tatsächlich in den Himmel gegangen?«, fragte man ihn. In manchen Stimmen schwang dabei Hoffnung mit, in anderen hörte man Verachtung. Der Spion zögerte kurz mit seiner Antwort, dann sagte er: »Euer Rabbi ist nicht in den Himmel gegangen. Er ist um einiges höher gestiegen.« 

(Jüdische Erzählung)
Mit Dank an Dieter Miunzke https://miunske.org

Geplantes Wunder

Es war einmal ein blauer Planet
über dem schwebte von Beginn an
ein schwerer düsterer Magnet.
Sein Gitter zog alles in seinen Bann –
sowohl das Weib als auch den Mann.

Das brachte Leid und viele Sorgen.
Es gab auf die Mütze
als gäb’s kein Morgen.
Mit Gut und Böse währte kein Halten
alles Leben unterlag diesem ewigen Spalten.

Doch dann eines Nachts…. so munkeln die Spinnen
hat sich
so völlig krass von innen
ein Wunder in alte Risse geschoben
und das irdische Spiel
kosmisch angehoben.

Dieses Wunder war schon lang auf seiner Reise,
deshalb gebildet und ganz schön weise.
Weder trug es Kleider,
ward nicht groß noch klein,
dies ist eh nie gewesen ein Maß
im heiligen Sein.

Es hat sich bei seiner Ankunft auch nicht verbündet
oder schnell noch einen Verein gegründet.
Es wirkt einsame mit all seiner Macht
und dabei gleichwohl wie eine Feder so sacht.

Du fragst, was genau das Wunder hat vollbracht?

Nun, es hat gelassen geschaut,
sich vor allem selbst getraut –
mit Spucke verbunden die alten Wunden,
alles mit einem Segen bedacht,
jede Ecke damit schön sauber gemacht
und am Ende laut und herzlich gelacht.

So konnte etwas Verrücktes geschehen:
Es ward jetzt Lichte statt Dichte.

Ja, manchen Wesen tat das Neue sehr weh und einige sagten:
„Boah, nix für mich hier, ich geh!“
P.S. Die, die bleiben wollten, fanden das übrigens voll ok.

So erfüllt sich der Plan von der magischen Hülle
und niederkam jüngst
eine mächtige Fülle.

Ich sag’s euch , so ein Wandel ist nicht ohne
sowohl für Mensch als
auch für die Bohne.
(Und vielleicht meint letzteres ja auch des Vaters Samen-Sohne.)

(Berlin, 11.3.2022 – bei Sonnenschein und einem Grinsen im Gesicht)

Zauberland ist abgebrannt…

Offener Liebe(s)brief an Thorsten Merten


Lieber Thorsten Merten,

dies ist ein offener Liebe(s)brief an dich. Stellvertretend. Symbolisch.

Als ich dich jüngst sah, in einer riesigen Villa, schienst du so weit weg. So distanziert. Schade. Dennoch musste ich herzhaft lachen.
Vielen ist das Lachen in diesem Land abhanden gekommen. Sogar der Humor, der ja bekanntermaßen auch da beginnt, wo der Spaß endet. Gefühlt wird alles immer enger, obwohl die meisten doch brav Abstand halten.

Jedenfalls: Danke, dass du bei der Künstleraktion #allesdichtmachen #niewiederaufmachen #lockdownfürimmer​ mitgemacht hast.

Mein erster Gedanke war: „Endlich!“

Lieber Thorsten, ich schreibe dir, weil ich dir schon oft begegnet bin. Leibhaftig. Wir sind verbunden. In erzähl‘ einfach mal:

In der Theaterklause im Schweriner Staatstheater hast du einmal ganz dicht neben mir gestanden. Ich trank schwarzen Tee und hab vor „lauter Schreck“, dir so nah zu kommen, mit Sicherheit irgendwas Konfuses in mein Notizbuch geschrieben. Meine Tochter Caroline war auch dabei. Ihretwegen haben wir uns damals immer in die Klause geschlichen, sind über den Künstlereingang irgendeinem Musiker mit schwerem Gepäck hinterher. Meine Tochter war theaterbesessen, musst du wissen. Dafür hat sie schon mit 12 Jahren alles stehen und liegen lassen. Eure Matinee „MfG“ im E-Werk hat sie wohl sechs oder sieben Mal besucht. Die Musik-CD dazu hat sie noch. Sie war damals 13.
Wir haben dich als Randle Mc. Murphy in „ Einer flog über das Kuckucksnest“ beklatscht, in „Sonnenallee“ (Beitragsbild) gefeiert und bei deinem Konzert zusammen mit dem großartigen John Carlson glühte nicht nur mein Herz. Ich weiß, du magst Rio Reiser sehr. Und keiner kann ihn so authentisch interpretieren. Es bleibt unvergesslich. „Zauberland ist abgebrannt….“

Jahrelang waren wir bei jeder Premiere dabei, bei jeder. Wir haben die Inszenierungen von Peter Dehler geliebt, gefeiert, analysiert, genossen, geatmet. Wir kannten damals jeden im Ensemble: Katrin Huke, Jörg Zirnstein, Markus Wünsch, Jochen Fahr…. Ich kann gar nicht alle aufzählen. Für manche hatten wir Spitznamen. Du warst für uns immer „Thorsti“, der „mit dem Schnuffeltuch“. Das hat mit der Inszenierung „Solo Sunny“ zu tun. Irgendwie hattest du da so ein Tröste-Tuch…. ??? Ich sehe die Szene noch. Genaueres hab ich vergessen. Herrgott, du hast uns so leid getan, weil Sunny deine Liebe nicht erwidert und dir die Rosen vor die Füße geworfen hat. Weißt du noch? Caro und ich haben uns im Zuschauerraum zugeflüstert, dass du nicht traurig sein musst, wir würden dich beide nehmen. Grins! Tja, so läuft das manchmal im Publikum.
Tatsächlich war das Staatstheater Schwerin damals ein wahrhaftiges Stück Heimat für uns. Sinnbildlich. Ich kann diese Abende noch immer fühlen: die Aufregung im Vorfeld (Parkplatz suchen), die Stufen zum Eingang, die schweren Türen, das Stimmengewirr im Foyer, das kleine Theaterlädchen, kühler Martini in der Pause, das Klingeln, der Vorhang. Balsam für Geist und Seele, schon lange bevor das Stück überhaupt angefangen hatte. Auch erinnere ich das Ruckeln der Stuhl-Konstruktionen im rustikalen E-Werk, wenn man in die oberen Reihen balancierte. Dort war freie Platzwahl und man musste schnell sein. Wir haben gern ganz vorn gesessen – je näher, desto besser. Jetzt, da ich so zurückschaue, kann ich mich sogar noch an die älteren Damen erinnern, die die Karten abrissen. Irgendwie waren die immer sehr streng. Alles musste seine Ordnung haben beim Einlass.  Manchmal machten sie auch einen Witz, der so witzig gar nicht war. Aber weil sie ja sonst immer so streng waren, war es sehr lustig. Und es versprach dann schon am Eingang ein besonderer Abend zu werden. Tja, das ist lange her: 2003, 2004…. In einem Land vor unserer Zeit.
Und doch wirkt es bis heute.

Lieber Thorsten Merten, du hast sicher keine Ahnung, wer ich bin – oder meine Tochter. Die ist heute übrigens 31 und freischaffende Filmemacherin in Berlin. Fast würde ich meine Hand ins Feuer legen, dass sie nicht wäre, was sie ist, nämlich Künstlerin, wenn es dich, Peter Dehler, das Theater und viele andere Kulturschaffende nicht gäbe.

Kunst und Kultur sind Lebenselixier.
Es wirkt unmittelbar, bewusst, unbewusst und nachhaltig. Nicht zwanghaft für jeden. Das ist nicht meine Behauptung.
Doch um als wahrhaftige Menschen unser Haupt zu heben, brauchen wir Inspiration und Begleitung.
Sich geistreiche Räume zu erobern – ob in der Musik, im Schauspiel, in der Malerei, im Tanz, in der Dichtung oder Bildhauerei – kann Wunder wirken. Natürlich bleibt es eine persönliche Entscheidung, Kunst und Kultur(volles) zu mögen und zu unterstützen. Doch der Möglichkeiten und ihres freien Ausdrucks dürfen wir uns nicht berauben lassen. Niemals. Never. Nein.

Lieber Thorsten Merten, schön, dass es dich gibt. Danke. Auch dafür, dass du dich einreihst in den Kreis derer, die sich nicht nehmen lassen, was sie sind oder künftig werden wollen: Offen. Mutig. Frei.

Grüße und Dank an die vielen anderen.

Habe die Ehre

Ina


Foto: Rolf Ahlborn

Lockdown-Kreativität

Für mich ist es in diesen anstrengenden Zeiten wunderbar beruhigend mit Naturmaterialien zu arbeiten. Es erdet mich, wenn mir beim Werkeln zu Hause der Geruch des Waldes in Nase steigt. Kein Waldspaziergang ohne volle Taschen. Ob Zapfen, Zweige, Blütenstände oder Moos – alles wird in meiner kleinen Kreativwerkstatt (Wohnzimmertisch 😁)  in Vasen, Schalen oder Tüten arrangiert und kombiniert. Ob im eigenen Garten, im Deister oder im nahen Stadtwald Eilenriede, überall entdecke ich wahre Schätze. Auf unserem Balkon stapelt sich buntes Laub neben Rindenstücken, Wurzeln und Beeren. Oft bin ich so im Flow und kann meine Hände nicht ruhen lassen. Dann träume ich nachts von Ideen und werkel fast wie getrieben schon morgens um 8 Uhr zu Croissant und Frühstückskaffee. (*Zeit* Die wenigen Vorteile des Lockdowns.)

Manchmal krabbelt noch ein Käfer aus dem Moos über den Tisch, der dann auf den Balkon ausgesetzt wird. (Ich staune oft, wie lebendig selbst totes Holz oft noch ist. Da verstecken sich jede Menge Bewohner.)

Etwas mit eigenen Händen zu schaffen, sich kreativ zu betätigen hat eine heilende Wirkung auf mich. Ob ich mit dem Fotoapparat unterwegs bin, mit Farben experimentiere, Leinwände bekleckere oder als Gärtnerin in Erde wühle…… es entsteht ein immer ähnlich gutes Gefühl. Ich fühle mich dann mit mir selbst verbunden, konzentriert im Geist, gleichzeitig ein wenig aufgescheucht und chaotisch und doch gelassen, weit und frei. Eine krasse Kombi. Schwer in Worte zu fassen. Vielleicht fühlen sich so Schöpfer/innen beim Üben.

Meine Lieblings-Bastel-Pflanze im Herbst/Winter ist übrigens die Amaryllis. Welch ein kraftvolles Wunder, wenn diese Pflanzen von einer unsichtbaren Kraft getrieben ihre fleischigen grünen Stengel aus der Knolle schieben und Tag für Tag in aller Stille in die Höhe wachsen, um schließlich wunderschöne Blüten zu entfalten. Mich fasziniert diese Transformation von  der unscheinbaren langweiligen Knolle zu einer wahren Blüten-Queen.

Übrigens: Die ersten Amaryllis stammen wahrscheinlich aus Brasilien. Die Pflanze wurde erstmals um das Jahr 1800 in Europa kultiviert, der Name der Pflanze ist dem altgriechischen Wort „amarusso“ entlehnt, das sich mit funkeln, strahlen übersetzen lässt.

An dieser Stelle übrigens ein herzliches Dankeschön nach Österreich an meinen Lieblingskanal #11a90%. Dort tanke ich regelmäßig Creatives- Bewusst-Sein. Wer mag, schaut dort mal vorbei: 

https://www.youtube.com/channel/UCuMvVY0LbUjqCLm7YOEbDjw

 

Osho, me and Pandemie

Ich weiß nicht mehr genau, wann und wie ich Osho für mich entdeckt habe. Ist sicher 25 Jahre her. Zu seinen Füßen habe ich nie gesessen. Er hatte seinen Körper längst verlassen als ich seine Bücher verschlang. Dafür bin ich seinerzeit vielen Sannyasins begegnet, die meinen Weg bereichert haben. Jörg Andrees Elten ist einer von ihnen. Wir haben uns in Stellshagen kennengelernt. Elten hatte zehn Jahre in Poona (Indien) in Oshos Aschram gelebt. Zuvor hatte er als Journalist für die Süddeutsche Zeitung gearbeitet und war später einer der gefragtesten Reporter beim „Stern“. Seine Karriere und mehr hatte er für seinen neuen Weg an den Nagel gehängt. Andy Elten war gut. Eine Edelfeder. Ich habe einiges von ihm gelernt. Über Journalismus, die Kraft des Wortes, Selbstreflexion und Stille. Ich habe das Jahr vergessen (2003?), aber als ich selbst noch als Journalistin in Wismar gearbeitet habe, organisierte ich einen Abend mit ihm im dortigen Verlagshaus.

Als verantwortliche Redakteurin des Ostsee-Anzeigers, wie sich ein Blatt des Hauses nannte, hatte ich etwas Budget und eine gewisse Narrenfreiheit. Beides ließ ich in eine Veranstaltungsreihe fließen, die ich selbst erfunden hatte. „Kultur im Foyer“. Dorthin lud ich Musiker, Schauspieler und Autoren ein. Dass nun auch ein „journalistischer Osho-Jünger“ kam, fand ich witzig, schräg und rebellisch. Der Eintritt war für Besucher kostenfrei, dennoch war ich bis zum Schluss nicht sicher, ob überhaupt und wie viele Leute kommen würden. Wer interessiert sich schon für Karma, Meditation, Ego, Schicksal und so „Kram“?! — „Egal, und wenn es drei Nasen sind, die auftauchen“, dachte ich damals. Es kamen 70!!!

Nie zuvor (und ich schätze mal auch danach) waren so viele Menschen im Pressehaus der Ostsee-Zeitung in Wismar versammelt. Das Foyer quoll fast über. Die Menschen waren neugierig und meiner Einladung gefolgt. Jürgen Cremer hat Wein (viel Wein) ausgeschenkt und Andy hat erzählt. Für mich eine der wertvollsten Erinnerungen – persönlich auch im Sinne von: „Auch wenn du zweifelst, dass es funktioniert – mach’s einfach!“ Ich hatte Andy Elten irgendwann einmal gebeten, mir in eines seiner Bücher eine persönliche Widmung zu schreiben. Es waren nur drei Worte: „Nur Mut Ina!“ Jo, Andy, den brauche ich. Zunehmend. Es ist so, ich spüre neben Ungeduld, Zorn, Unsicherheit und Verzweiflung in diesen Tagen zunehmend eben jenen Mut sowie heilige Freude und Dankbarkeit. Für alles, was mir das Leben in und auf die Wege gelegt hat. Und auch dafür, was ich daraus gemacht habe. Ohne K(r)ampf – vielmehr mit närrischer Freude und viel Liebe zu offenen, kreativen Menschen. Ich vertraue mir, meinen inneren Instrumentarien, meiner inneren Weisheit, meiner Verbundenheit zu jener Dunkelheit, die sich tief aus der Erde und aus dem Wurzelwerk der Ahnen speist. Und ich vertraue meinem Licht. …. welches mir übrigens mit jedem Tag mehr aufgeht. Ich liebe diese aufregenden Zeiten, auch wenn ich angesichts vieler Tendenzen zunehmend in den Schrank kotzen könnte. Widersprüche sind erlaubt. Da ich diese Zeilen mit Osho begann, werde ich hier im Anschluss ein kleines Statement von ihm setzen, was er schon in den 80-er Jahren zum Thema Pandemie zu sagen hatte. Enjoy

Osho:

Wie vermeide ich Pandemie?” – diese Frage wurde Osho vor etwa 40 Jahren während der Aids-Zeit gestellt!

„Du stellst die falsche Frage“, erwiderte Osho, „die richtige Frage sollte lauten: „Wie kann man die Angst vor dem Sterben vermeiden, die durch die Epidemie (Pandemie) verursacht wird?

Weil es sehr einfach ist, das Virus zu vermeiden, ist es sehr schwierig, die Angst in Dir und in der Welt zu vermeiden. Menschen werden mehr an dieser Angst sterben, als an der Epidemie (Pandemie). Es gibt KEIN Virus auf dieser Welt, das gefährlicher ist als ANGST.

Verstehe diese Angst, sonst wirst du ein toter Körper, bevor dein Körper stirbt. Es hat nichts mit dem Virus zu tun. Die gruselige Atmosphäre, die Du in diesen Momenten fühlst, ist kollektiver Wahnsinn …

Es ist schon tausendmal passiert und wird auch weiterhin passieren. Und es wird weitergehen, wenn Du die Psychologie von Menschenmengen und Angst nicht verstehst.

Normalerweise hältst Du Deine Angst in Schach, aber im Moment des kollektiven Wahnsinns kann Dein Bewusstsein völlig verloren gehen. Du wirst nicht einmal wissen, wann Du die Kontrolle über Deine Angst verloren hast. Dann kann Angst Dich dazu bringen, alles zu tun. In einer solchen Situation kannst Du Dir auch das Leben nehmen oder das Leben anderer.

In den kommenden Zeiten wird so viel passieren: Viele Menschen werden sich selbst töten, und viele Menschen werden mehr töten.“

Sag Ja zum Nein

Die Basis eines guten Selbstwertgefühls ist die Fähigkeit, nein zu sagen, wenn wir nein meinen. Selbstliebe und die Liebe zu anderen beginnt mit der Kunst der gesunden Abgrenzung, denn das Nein zu dem, was für uns nicht stimmt, ist das Ja zu uns selbst. Ich habe am Wochenende eine ganz und gar unvollständige Nein-Liste (Download hier oder siehe im Anschluss an den Beitrag) zusammengeschrieben, die meine Leser inspirieren möge. Wozu? Nicht zu allem „Ja und Amen“ zu sagen. Du kannst die Liste kürzen, erweitern, umschreiben. Nimm dir, was zu dir passt. Den Rest hau‘ hinten rüber. Die Frage “Ich oder der andere zuerst?” braucht nämlich eine entschiedene Antwort –  ansonsten können wir jeden echten persönlichen Fortschritt vergessen, egal wie wir uns sonst ins Zeug legen, in uns „putzen und aufräumen“. Ganz einfach, weil in dieser Antwort unsere eigene Kraft liegt. Entweder wir nehmen sie zu uns oder wir geben sie ab. Je mehr wir auf Bestätigung im Außen schielen, je mehr wir anderen die Macht zugestehen, darüber zu entscheiden, ob wir doch irgendwie ok und liebenswert sind, desto schwächer und ohnmächtiger fühlen wir uns. Unser Potential ist gebunden. Erst, wenn wir das Nein gleichberechtigt und bewusst integriert haben, spüren wir wieder ganz konkret, wo zum Beispiel Rücksicht angebracht ist oder Rebellion oder Sinn für Humor oder lebendiger Zorn oder wo hundert Prozent Gradlinigkeit den anderen vielleicht überfordern würde. Ja, dann erst fühlen wir wahrhaft mit. Wer ohne Scham, Schleimerei und schlechtes Gewissen nein sagen kann, muss sich nicht mehr verbiegen. Er ist in Kontakt mit sich und seiner inneren Wahrheit und Würde. Einer meiner wichtigsten Sätze, die ich in den letzten 24 Stunden gelesen habe, lautet: “ Integrierte Aggression ist einfach Klarheit.“ Warum er für mich so wichtig ist? Weil immer, wenn ich mich verbogen habe – aus Angst, nicht zu genügen oder andere zu enttäuschen – sich früher oder später Frust und Aggression durch mich manifestiert haben. Ich wurde unzufrieden, launisch und wütend, habe verletzende und grobe Sachen gesagt, nicht mehr zugehört, Türen geknallt, Sachen zerschmissen und gehörig Dampf abgelassen. Heute weiß ich, dieser Dampf waren all die faulen Kompromisse, denen wohl jeder Mensch auf seinem Weg begegnet. Es waren all die verpufften Gelegenheiten zur Selbstliebe. Die einen reagieren mit Dampf, andere mit Rückzug und Depression. Manche Menschen lachen, wenn ihnen eigentlich eher zum Heulen zumute ist und wieder andere ziehen sich gewohnheitsmäßig Alltagsdrogen rein… Wir alle haben Mittel und Wege gefunden, die Leere in unserem Inneren zu kompensieren. Hingegen immer dann, wenn wir eine klare Entscheidung treffen, wenn wir uns quasi selbst definieren, Position beziehen, uns ausrichten…. weitet sich unsere Perspektive, unser Potential und unser Herz. Auch das bedeutet erwachen. Erwachen für den Weg der Heilung. Und wem das verbal schon zu heilig ist…. Es gibt einen herrlichen Spruch von Marc Allen, der einmal trefflich sagte: „Lass den Scheiß und mach, was dran ist!“ Fühlt sich gut an, oder?! Will sagen, ein authentisches Nein zu Blödsinn und Gewohnheit, kann enorm helfen, den Boden unter den eigenen Füßen wieder zu spüren. Nährboden. Endlich. Ja.

Meine (unvollständige) Nein-Liste

Was ich nicht mehr mache…

  • Mich abhetzen.
  • Morgens aus dem Bett springen. Ich lasse mir Zeit, die ich brauche, um den Tag ruhig und entspannt zu beginnen.
  • Ohne Haustiere leben.
  • Kompromisse schließen zu Lasten meiner Bedürfnisse, um mit jedem Frieden zu halten.
  • Fleisch essen.
  • Meinem kritischen Verstand alles glauben, was er mir als vermeintliche Wahrheit verkauft.
  • Mit Leuten streiten, die debattieren als Sport betrachten.
  • Meine Kreditkarten einsetzen, sofern ich die Abrechnung nicht vollständig zum Monatsende begleichen kann.
  • Etwas, was ich nicht mag oder brauche, bei mir zu Hause aufbewahren.
  • X-mal am Tag meinen Facebook-Account checken.
  • Den Mund halten, wenn jemand sich daneben benimmt.
  • Im Sommer Schuhe tragen, wenn barfuß laufen schöner ist.
  • Über Regen und schlechtes Wetter motzen.
  • Zu Events gehen, bei denen stundenlang nur sinnlos geschwatzt wird.
  • Klatsch tolerieren oder daran teilnehmen.
  • Aus Bequemlichkeit Fastfood essen, statt Zeit zu investieren, mir bewusst, ein gutes Mahl zu bereiten.
  • Mit schwierigen Lebenssituationen allein fertig werden.
  • Jemanden engagieren – sei es ein Anwalt, ein Arzt, ein Gesundheitsdienstleister oder was/wer auch immer, der mich respektlos behandelt.
  • Während der Mahlzeiten Telefonate annehmen.
  • Verbale Übergriffe von einem Vorgesetzten oder Mitarbeiter hinnehmen.
  • Zur Arbeit gehen, wenn ich krank bin.
  • Meine Meinungen für mich behalten, wenn sie mit denen der anderen im Raum nicht übereinstimmen.
  • Mir von sozialen Normen diktieren lassen, wofür ich mich interessieren sollte, sei es Kleidung, Essen, Kunst, Musik und dergleichen. Ich mag das, was ich mag.
  • Zeit in Beziehungen investieren, die nicht damit harmonieren, wer ich bin und wer ich sein will.
  • Nicht sinnvolle Verpackungen in Restaurants, Geschäften etc. akzeptieren.
  • Bücher, an denen ich die Lust verloren habe, zu Ende lesen.
  • Werbepost mit ins Haus nehmen (vor meiner Tür steht eine Papiertonne).
  • Mich verpflichtet fühlen, Zeit mit Familienmitgliedern oder Freunden verbringen, die sich für ein dauerhaft chaotisches, uninspiriertes oder langweiliges Leben entschieden haben.
  • Mich schlecht dabei fühlen, Nein zu sagen, wenn ein Nein das Beste für mich ist.
  • Im Geiste bei der Arbeit verweilen, wenn ich nicht arbeite.
  • Mir von Fernsehsendern vorschreiben lassen, wann ich meine Lieblingsshows ansehen soll (es gibt Mediatheken oder die Möglichkeit, Sendungen aufzuzeichnen).
  • Mein E-Mail-Programm auf den automatischen Empfang neuer Nachrichten einstellen. Ich entscheide, wann ich meine Mails bekomme.
  • Kleidungsstücke aufbewahren, von denen ich hoffe, dass sie mir „irgendwann“ passen.
  • Irgendwas wegwerfen, was recycelt werden kann.
  • Autos kaufen, die nicht treibstoffsparend sind.
  • Zeit mit Leuten verbringen, die zu mir reden statt mit mir.
  • Die Gefühle anderer wichtiger nehmen als meine eigenen.
  • Diskutieren statt konsequent handeln und umsetzen.
  • Die Schuld bei anderen suchen.
  • Männern (vor allem im Business) für verantwortliche Positionen den Vortritt lassen.
  • Annehmen, dass – nur wenn ich perfekt funktioniere, ich Anerkennung und Lob verdiene.
  • Mich in Dramen anderer Menschen verwickeln.
  • Einem äußeren Guru folgen.
  • Dinge, die mir gut tun, auf die lange Bank schieben.
  • Mir Sorgen um das liebe Geld machen. (Sorgen hat man nicht, man muss sie sich schon machen.)
  • Zu glauben, wenn ich zuerst an mich denke, wäre das egoistisch.
  • Zu glauben, dass nur das, was ich anfassen kann, auch real ist.
  • Zulassen, dass andere meinen Wert bestimmen. (Selbstwert kommt von innen.)
  • Viel zu spät ins Bett gehen.
  • Mich zu Konkurrenz zu anderen Frauen/Männern anstiften lassen.
  • Stärke mit Härte verwechseln.
  • Konflikten aus dem Weg gehen… um des lieben (Schein-) Frieden willens.
  • Lachen, wenn ich lieber ernst bleiben möchte. Und ernst bleiben, wenn ich ein Lachen in mir fühle.
  • Mich mit Musik oder anderen Geräuschen ablenken, wenn mir nach Stille ist.

(Liste inspiriert durch Cheryl Richardson „Sei dir wichtig!“)