Dimensionstore

Ich gehöre nicht zu jenen Menschen, die ausgesprochen viel träumen. Vielleicht kann ich mich auch nur nicht  erinnern. Was sich jedoch in den letzten Jahren häuft, sind Botschaften, die mich meist in den frühen Morgenstunden erreichen. Ich nenne es „Botschaften“, weil ich einen Unterschied zu dem wahrnehme, was ich Traum nennen würde. Diese Botschaften sind oft kurz und geladen und ich rufe sie offenbar, um mich selbst zu beeindrucken.

Sie kommen nicht im Tiefschlaf, sondern meiner Ansicht nach in einem Zustand zwischen Schlaf- und Wachbewusstsein, denn ich weiß meist, dass ich schlafe und gleich erwachen werde. Auch bewerte ich oft noch im Halbschlaf, dass das abgefahren ist, was ich da übermittelt bekomme, ich es gern festhalten und noch weiter „anschauen“ und vertiefen möchte. Aber in dem Moment ist klar, dass es vorbei ist. Ich kenne das schon, versuche mich dann zu entspannen und so zu tun als ob es mir egal ist, um es zu verlängern – klappt aber nicht. Die Botschaft ist durch. Ich erwache dann gänzlich und muss auf’s Klo oder so. Was ich so sehr liebe, sind nicht nur die ungewohnt intensiven  inneren Bilder, sondern ein sehr mächtiges Gefühl von „Einsicht“, das mich erfasst.

Eine merk-würdige Einsicht hatte ich kürzlich in der Nacht vom 10. zum 11. August 2022. Ich sah vor meinem geistigen Auge plötzlich  so etwas wie riesige Bahnen oder Rillen in Spiralform. Sie pulsierten und zogen mich magisch wie  in ihren Bann. Es fühlte sich galaktisch an, fremd und vertraut zugleich. Wie eine neue Dimension, aber nicht unangenehm. Ich kam nicht richtig rein, sah alles wie von außen, hatte aber die Vorstellung, dass es Umlaufbahnen sein könnten. Daran erinnerte mich diese Schau. Es hatte etwas Kosmisches – da mir plötzlich klar wurde, dass  das Muster, was sich mir dort offenbarte, das Muster meines eigenen Fingerabdruckes war. Diese Rillen….die zu Wurmlöchern oder Dimensionstoren wurden. Einladend und tief-gründig. Wohl sind die Prints auf unseren Kuppen vergessene und lang versiegelte Umlaufbahnen. Ja, mir ging in jener Nacht auf, dass es da einen Zusammenhang gibt – zwischen den feinen zarten Rillen auf meinen Fingern, denen ich kaum Aufmerksamkeit schenke  und dem großen und Ganzen „da draußen“. Es ist wie ein Abdruck des verlorenen Schlüssels. Zum Inneren. Zur Bibliothek. Zum Ursprung.

V-Ergebung

Seit Tagen begleitet mich das Thema Vergebung. Begleitet mich natürlich schon länger. Doch diesmal wurde es gekrönt von einem Traum. In diesem Traum war die Erfahrung, einem Menschen, dem ich einmal sehr nahe war, zu vergeben – und er vergab mir – so intensiv spürbar, dass es eine Befreiung auslöste, die ich nicht wirklich zu beschreiben vermag.

Dieses Gefühl zu diesem Menschen in meiner nächtlichen Begegnung war so zart, so unaufgeregt schön und still, dass ich nach dem Erwachen ganz davon erfüllt war. Dieser Friede war ungewohnt. Und so wollte ich ständig daran denken und musste mich aus alter Gewohnheit gleichzeitig selbst disziplinierten, es nicht allzu oft zu tun, aus Furcht, dass dieser Friede sich mit jedem Abrufen aus der Innerlichkeit verflüchtigen könnte. (Was für ein krasser Glaubenssatz übrigens!)  Ja, mich besetzte eine Enge, die mir einredete, dass sich durch das „Darandenken“ das wahrhaftige Gefühl, dass ich so unfassbar konkret wahrnehmen konnte in jener Nacht,  abnutzen könnte. Dennoch war ich wie süchtig, mich zu erinnern.

Immer wieder habe in den Tagen darauf und vor allem vor dem Schlafengehen inne gehalten, um – fast heimlich vor mir selbst –  in eben dieses Selbst zu horchen. Ob es bitte bitte noch in mir wächst: dieses  lebendige Fühlen von unendlicher ungebundener Liebe zu allem was meine/unsere irdische Geschichte war und ist. Ganz egal, wie weh wir uns einst getan haben während all unserer Erfahrungen als herabgestiegene mutige Erdwesen. Alle war gut und gesegnet in jenem Moment. Ich muss weinen. …. denn es war so köstlich, so wahrhaftig – dass mehr ein großes Schweigen seiner Kraft gerecht wird. Und wie immer beginnt genau hier das Dilemma: Will ich es halten, fliegt es davon!

Wisst ihr, diese Membran der Liebe um mich und diesen Menschen war so fein, so wie ein Hauch von Nichts und doch so mächtig, dass Trennung keinen Platz mehr hatte. Ich bin nicht sicher, ob es die Energie von Vergebung war. Ich nenne es so, weil der Begriff in meiner Vorstellung dem einfach am nächsten kommt. Wenn oft noch Schmerz, Traurigkeit, Wut und Dunkelheit das Fühlen bannen…..  und plötzlich ist da nur noch Leichtigkeit und Licht und Wärme. Ist das Vergebung? Ich weiß es nicht.  In jedem Falle Gnade. Erlösung.  Frieden. Freude.

Am Morgen, als ich nach dieser Heil-Begegnung langsam wieder in mein Tagesbewusstsein rutschte, hallte mein Traum-Raum noch einige Stunden empfindsam nach. Jetzt, da ich diese Zeilen schreibe (etwa drei Tage sind vergangen), scheint alles endgültig in den Kopf-Speicher gerutscht zu sein. Ich weiß zwar, in diesem parallelen Traumuniversum war es wahr, unfassbar rein und friedlich, doch ich fühle es hier und jetzt nicht mehr unmittelbar. Kennt ihr das? Diese Reinheit im Fühlen ist wie verwischt und verwunschen. Die Dunkelheit nähert sich wieder meinem Schwert.

Nur noch mein Kopf hält diese Erinnerung fest. Meine Händen schreiben, wollen behüten mit dem Wort das Unaussprechliche. Tränen laufen. Manifest.

Und mein Herz? —- „Es hat alles wieder gänzlich freigegeben“, flüstert eine innere Stimme. „Denn: Alle guten Dinge sind frei.

Hörst du, Liebes: Unaufhaltsam. Frei.“