ich mag es
wie du die stirn
runzelst
in meinem schoß
liegt dein kopf
nachdenklich über
den tag
wie ein tautropfen legt sich
dein atem
in das nest
zwischen meinen beinen
baust du eine höhle
warm und feucht
kommt die nacht über
deine stirn ist
jetzt ganz weich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.